Abstand

Abstand

2020-05-14

Lesen in 1 Minuten

Abstand. Ein Wort, das es momentan in sich hat. So sagt mir „Google Trend“, dass das Wort „Abstand“ in den vergangenen Wochen wahnsinnig oft gegoogelt wurde. Am liebsten in Kombination mit „Abstand Corona“ und „Abstand halten“. Gleichzeitig geht die Suche nach „Nähe“ laut „Google“ ordentlich zurück.

Abstand Dudenredaktion 2017: Duden. Die deutsche Rechtschreibung. 27., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage

Das Spannende an diesem Wort ist aber immer seine Begleitung. So hat der „Abstand“ schon einmal auf unliebsame Weise auf sich aufmerksam gemacht. Denn eine „Armlänge Abstand“ würde uns Frauen laut einer deutschen Politikerin davor bewahren, Opfer von sexuellen Übergriffen zu werden. Vier Jahre hats gedauert, jetzt wurde aus der Armlänge ein Babyelefant, der Grund des Schutzes ein gekröntes Virus und die bespotteten Begründer dieser tierischen Maßeinheit die österreichische Bundesregierung. Die hat sich dafür übrigens extra Hilfe von einer Werbeagentur geholt.

MAK-Ausstellungsansicht, 2018, SAGMEISTER & WALSH: Beauty

Ich bin gespannt, ob sich die Elefanten dann auch beim Abmessen des Mindestabstands auf den Straßen durchsetzen. Ich bin sicher, so manch ein Führerscheinneuling würde sich bei der Berechnung des Bremsweges mit tierischen Hilfsmitteln leichter tun. Vielleicht wird ja sogar der Satz des Pythagoras plötzlich völlig unnötig und wir rechnen nur noch mit Zoobewohnern die Abstände aus – so mancher Schüler wäre sicher erleichtert.

Wer weiß, vielleicht werden wir – mit etwas Abstand betrachtet – doch schon bald wieder froh sein, wenn auch die Nähe wieder eine etwas größere Rolle in unserem Alltag spielen darf.

Nächster Blog Voriger Blog